Ein Sieg des Willens

TUS Dotzheim gegen Amöneburg/Kostheim I 2:3

 

Nach zuletzt drei Niederlagen in Serie reiste das Team von Ludwig Anspach als auswärtsschwächstes Team der Liga zum heimschwächsten Team der Liga. Die Vorzeichen zu Beginn des Spiels waren klar. Mit einem Sieg könnte man den Vorsprung auf die Abstiegsränge vergrößern und die Dotzheimer auf 5 Punkte distanzieren.

 

Und so begann die SG die ersten fünf Minuten der Partie druckvoll und probierte, den Gastgeber so zu Fehlern zu zwingen. Dies gelang zunächst, nur konnte man die sich ergebenden Chancen nicht nutzen. Nach 8 Minuten erwischte es die SG jedoch kalt. Noureddine Hassan erzielte mit einem sehenswerten Distanzschuss in den Winkel die Führung für den Gastgeber. Im Anschluss an das Gegentor verlor die SG den Faden. Dotzheim kam immer wieder zu Chancen, die sie letztendlich kläglich vergaben. Und so wurde die SG mit zunehmender Spieldauer wieder besser, konnten sich jedoch keine zwingenden Torchancen bis zur Halbzeit erspielen. Zu allem Überfluss verletzte sich Marco Pagano gegen Ende der ersten Hälfte und musste das Feld verlassen. Auch auf diesem Wege eine gute Besserung.

 

Mit Beginn der zweiten Hälfte entwickelte sich ein offenes, umkämpftes, sowie wenig ansehnliches Spiel beider Mannschaften. Nach 57 Spielminuten besorgte der - für den verletzten Pagano - eingewechselte Salvatore Picerno per wuchtigem Kopfball den Ausgleich. Alessio Desio schickte Marco Kurek auf der linken Seite in Richtung Grundlinie. Mit einer präzisen Flanke in den 16-er der Dotzheimer bediente Kurek Picerno mustergültig. Der Ausgleich entfesselte auf Seiten der SG weitere Moral. In der 65. Minute wurde der ebenfalls eingewechselte Christian Schober auf der linken Seite äußerst unsanft am gegnerischen Strafraum "umgetreten". Den fälligen Freistoß versenkte Cihan Cetin per Aufsetzer, vorbei an allen Akteuren ins lange Eck zum umjubelten Führungstreffer für die SG. In der Folge drängte Dotzheim auf den Ausgleich. Zum Teil die mangelnde Chancenauswertung der Dotzheimer sowie die geschlossene Mannschaftsleistung der SG verhinderten den Ausgleich. Die sich ergebenden Kontermöglichkeiten wurden durch die SG ebenfalls teilweise kläglich zu Ende gespielt. Und so dauerte es bis zur 89. Spielminute, bis der zuvor eingewechselte Rene Schneider mit einem Konter das beruhigende 3:1 erzielte. Schneider lief allein von der Mittelinie in Richtung Tor und versenkte den Ball ohne Probleme. In der 4. Minute der Nachspielzeit konnten die Dotzheimer erneut durch Hassan per direktem Freistoß verkürzen. Direkt im Anschluss an das Tor beendete der Schiedsrichter die Partie.

 

Am Ende des Tages bezeichnete Anspach den Sieg nach Rückstand, als ein Sieg des Willens beziehungsweise des Kollektivs. So konnte man die Distanz zu den Abstiegsrängen waren und die Dotzheimer auf 5 Punkte distanzieren. Auch wenn das Spiel wenig ansehnlich war, zählen am Ende des Tages nur die drei Punkte. Nun gilt es in den verbleibenden zwei Spielen bis zur Winterpause eine kleine Serie zu starten und diese zu gewinnen, um so beruhigt in die Pause gehen zu können.