Jubilarenehrung am 25.05.2013

Der SVK 1912 erlebt das Jahr eins nach dem hundertjährigen Vereinsjubiläum. So plante man einerseits die traditionelle Jubilarenehrung und ergänzte diesen „Feiertag“ gleichzeitig mit einem sportlichen Kräftemessen der AH des SVK gegen die Wiesbadener Rathausauswahl. Bei besten Fußballbedingungen verstärkten sich die Alten Herren mit ein paar wenigen aktiven Spielern. Dies war nötig, um der starken Truppe aus der Landeshauptstadt einen knappen Sieg abzuverlangen.

 

Sportlich lief es, sehr fair und man darf an dieser Stelle nochmals der Stadtauswahl und dem Unparteiischen für das angenehme Aufeinandertreffen danken.

 

Direkt im Anschluss an die sportlichen Leistungen wurden neben Häppchen ausreichend Mineral- und Elektrolytgetränke gereicht. So konnten alle (Sportler, Politprominenz, Freunde des SVK und die Zuschauer) gestärkt die Jubilare bei ihrer Feier für langjährige Treue zum Verein begleiten.

 

So galt es auch in diesem Jahr einer Vielzahl von langjährigen Mitgliedern für ihre Tatkraft und Vereinstreue zudanken. Das entsprechend vorbereitete Vereinsheim empfing gebührend die „Ehrengäste“.

 

Die (gerade jüngst wiedergewählte) Vorsitzendedes SV 1912 Kostheim, Frau Veronika Zöbel eröffnete den feierlichen Abend und durfte neben den Jubilaren an diesem Abend auch Vertreter des Volkes begrüßen.

 

Trotz voller Terminkalender freute man sich beim Sportverein Kostheim über ihre Teilnahme. So vertraten die Herren Rainer Schuster, Wolfgang Gores, Horst Maus, Michael David, Stephan Lauer und Hans Peter Schickel sowie vor allem Frau Petra Seib und Frau Annegret Kracht die Landeshauptstädte auf beiden Seiten und für Kostheim überbrachten die Damen herzliche Grüße und Glückwünsche zu solch vorbildlichen Vereinsmitgliedern.

 

Die Ehrungen selbst wurden -fast schon wie selbstverständlich traditionell und routiniert- von Friedel Mehlinger und Gernot Schollmayer ausgeführt.

 

Fußballer, Handballer und Tischtennisspieler wurden ab einer Vereinzugehörigkeit von 25 Jahren bis hin zu unfassbarer 80-jähriger Vereinstreue gewürdigt. Dies solle als Ansporn für die Jugend gelten, die man als Zukunftskapital und –potential sehe. Dass ein Leben im Kreise der 12er-Familie jung halte, zeige vor allem auch die große Zahl derJubilare.

 

Für 25 Jahre waren dies Martin Geörg, Robert Gottron, Alexander Sauer, Hans Wann, Heinz-Josef Wild, Michael Zöbel, MartinLauer, Jörg Rau, Nechzad Malcocevic sowie Veronika Zöbel. Für 40 Jahre Mitgliedschaft dankte man den Brüdern Dieter und Gerhard Schmitt. Die Gruppe der „50jährigen“ bildeten die Treuen Kurt Bär und Georg Berninger. Für die seh rlangjährige Treue von 65 Jahren Mitgliedschaft bedankte man sich bei Herbert Bals, Franz-Josef Hübner, Heinz Weilbacher und Hans-Josef Bott. Eine ganz besondere Ehre, wurde Herrn Valentin Wollstadt zuteil. 80 Jahre steht er seinem SVK 1912 schon zur Seite.

 

Wie meist -bei Ereignissen der Vergangenheit- war neben den vielen Verdiensten, die die langjährigen Mitglieder für den SVK erbrachten, auch manch interessante Episode zu hören. Ein Straßenfußballerbrüderpaar, die auch im Ringersport erfolgreich waren. Organisationstarke Kämpfernaturen (auch neben dem Sportfeld), die Turniere vonA bis Z ausrichteten und dabei mehr ins Schwitzen kamen als die Aktiven. Von hart umkämpften Duellen an der Tischtennisplatte war zu hören – mal mit mal ohne Punktgewinn. Leider, aber das bringt die menschliche Seite auch mit sich, mussten Jubilare krankheitsbedingt an ihrem Ehrentag aus der Ferne an ihre vergangenen Zeiten denken. Der Sportverein bedankt sich bei all diesen treuen Menschen für ihre Beständigkeit, Zuverlässigkeit und die Mithilfe über viele Jahrzehnte.

 

So war man sich am Ende einig - eine Jubilarenehrung zeigt die Wertbeständigkeit eines Vereines und zeigt den Weg für die Zukunft. Insgesamt ein sehr gelungener Abend, der mit Köstlichkeiten aus Küche und Schankraum von der Gastronomenmannschaft des 12er Restaurant abgerundet wurde.